Hallo, ich bin Kathleen, die mit den Hummeln im Hintern!


Über mich

Als Kind wuchs ich in einem großen Garten am Waldrand auf – damit war die Liebe zur Natur vorprogrammiert. Aber mein zeitintensiver Job als Beraterin und Projektmanagerin hat mich jahrelang an den Schreibtisch gezwungen, weg vom Grünen. Erst mit meiner ersten Hündin, war ich wieder öfter in der Natur unterwegs und begann, mich intensiver mit meiner Umwelt zu beschäftigen. So kam ich nach und nach auch zum Thema Nachhaltigkeit.

Mit meinem Fachwissen in Business Sustainability Management habe ich Unternehmen dabei unterstützt, neue Wege zu finden, wie sie Wirtschaftlichkeit langfristig ressourcenschonend umsetzen können. 

Meiner Meinung nach geht es auf diesem Gebiet leider viel zu langsam voran. Statt abzuwarten, beschloss ich vor einem Jahr, selber loszulegen: das war der Startschuss für mein Herzensprojekt erdhummel.  An einer Fernuni studiere ich Gartengestaltung und wandle parallel konventionelle Gärten in Naturgärten um.

Mein Weg zum Naturgarten

Bei der Planung und Umsetzung meines eigenen Gartens vor knapp 10 Jahren, holte ich mir professionelle Unterstützung. Das Ergebnis war ein akkurat angelegtes Grundstück mit Rollrasen und zwei schnell bepflanzten Beeten.

Mit der Zeit wurde mir bewusst, dass meinem Garten etwas Wesentliches fehlte: Insekten. Schmetterlinge, Libellen oder Bienen und selbst Vögel ließen auf sich warten. Dafür war die erste Frustration da.

Über die Jahre probierte ich, verschiedenste Pflanzen anzusiedeln. Aber viele der Exoten fühlten sich nicht wohl – im Gegensatz zu den einheimischen Blumen, die sich viel eher breit machten. Und siehe da, das große Krabbeln fing an. Der Weg zu meinem Naturgarten war geebnet. 

Dafür schlägt mein Herz

Wenn ich heute in meinen Garten trete, freue ich mich über jede einzelne Hummel, Ameise und Kellerassel. Als Mutter von zwei Kindern verlagere ich unseren Familienalltag gern ins Freie und teile mein Wissen über Natur und Umwelt so gut ich kann. 

Niemals hätte ich gedacht, dass Familienalltag so wuselig sein kann. Ruhe finde ich am besten beim Yoga oder Joggen. Dann schnappe ich mir meine zwei Hunde und laufe durch die abgelegenen Ecken Berlins. 

Was mich täglich antreibt ist vor allem ein Ziel: dir und unseren Mitlebewesen das Leben wieder etwas leichter zu machen.

Garten in action

Natürlich mache ich dabei auch vor meinem eigenen Gartentor nicht Halt. Und dabei kannst du mir zuschauen! Folge mir einfach auf Instagram oder Facebook und sei dabei, wie sich mein zum Teil noch konventioneller Garten in ein lebendig, buntes Ökosystem verwandelt. Ich freue mich auch über Feedback und Input für weitere Ideen.