Der Naturgarten

Kennst du das? Du lauschst ganz genau in deinen Garten hinein – und hörst nichts. Während der Autolärm vor unserer Tür stetig zunimmt, ist es in den Gärten stiller geworden. Zeit, etwas dagegen zu unternehmen! 

Anders als ein konventionell geplanter Garten, mit großen Rasenflächen und einheitlichen Hecken, ist ein Naturgarten vor allem eins: bunt. 

Parkflächen, Zäune und Gehwege werden in den Garten einbezogen, sind bewachsen und bieten Tieren wertvollen Lebensraum. Heimische Pflanzen werden bevorzugt und entsprechend ihrer Blütezeiten und Bedürfnisse standortgerecht gepflanzt. Der Garten wird zu einem Biotop, das Tieren Nahrung bietet und in der Lage ist, sich an ändernde Lebens- und Klimabedingungen anzupassen. Pestizide oder chemische Pflanzenschutzmittel werden nicht benötigt. Im Gegenzug bedankt sich der Garten bei dir mit wenig Pflegeaufwand.

Mit einem Naturgarten, trägst du auf wunderbare Art dazu bei, dass wieder Leben einkehrt in unseren grünen Oasen!


Hoffnung Vielfalt 

Umweltschützer bestätigen: Heute sterben jeden Tag weltweit 150 Arten für immer aus. Laut WWF und Nabu, sind auch in Deutschland praktisch alle Tier- und Pflanzenarten von einem spürbaren Schwund betroffen. Zwei besonders wichtige Gründe für diese Entwicklung, sind der auch bei uns angekommene Klimawandel und ein Boom im Verkehrs- und Siedlungsbau.

Aber es gibt auch eine richtig gute Nachricht! Blühende Balkone und private Naturgärten stellen eine echte Chance im Kampf gegen das Artensterben dar. Denn die Tatsache, dass die meisten von uns dicht an dicht wohnen, ermöglicht es uns, über unsere Zäune hinweg ein zusammenhängendes Naturparadies zu erschaffen. Toll, oder?

Entdecke das erdhummel-Potential

Egal ob Balkon, Terrasse oder Stadtgarten – sie alle lassen sich insektenfreundlich bepflanzen. Die Größe oder Art der Fläche spielen keine tragende Rolle. Entscheidend ist vielmehr, dass Pflanzen mit unterschiedlichen Blühzeiten den passenden Standort haben und Mischkulturen Monokulturen ersetzen. Denn das macht den Einsatz von Kunstdünger, Giften und Torf unnötig.

Wenig Aufwand, große Belohnung

Akkurat geschnittene Hecken und ein perfekter englischer Rasen warten in deinem erdhummel-Garten nicht auf dich. Auch wenn er sich über ein wenig Pflege freut, soll er vor allem eines machen: dir Freude bereiten. Spätestens, wenn es auch bei dir anfängt zu summen, zwitschern und zu krabbeln, wirst du feststellen, dass das Wort Gartenarbeit eigentlich nicht wirklich zutrifft.